banner_neu.jpg
  • Apotheker Torsten Kraemer e.Kfm.
  • Im Langgarten 8
  • 65594 Runkel

Systemische Sklerodermie

Bei Kälte verfärben sich die Finger erst weiß, dann blau, schließlich rot und schmerzen dabei stark? Die Haut an den Händen wird zunehmend hart und dick? Diese Symptome deuten auf eine systemische Sklerodermie hin
von Dr. Angela Unholzer, aktualisiert am 15.11.2016

Verfärben sich die Finger bei Kälte und schmerzen heftig, kann dies für eine systemische Sklerodermie sprechen

Your Photo Today/Phanie

Was ist eine systemische Sklerodermie?

Die systemische Sklerodermie ist eine Autoimmunkrankheit aus der Gruppe der Kollagenosen. Unter einer Autoimmunerkrankung versteht man eine Krankheit, bei der das Abwehrsystem (Immunsystem) sich gegen körpereigene Strukturen richtet (griechisch autos "selbst"). Zu den Kollagenosen zählen neben der systemischen Sklerodermie auch der systemische Lupus erythematodes, die Dermatomyositis, die Polymyositis, das Sjögren-Syndrom sowie verschiedene Mischkollagenosen. Diese Erkrankungen haben miteinander gemeinsam, dass kleine Blutgefäße und das Bindegewebe in der Haut und / oder in verschiedenen Organen sich entzündlich verändern und dass bestimmte Eiweißmoleküle (Autoantikörper) im Blut auftreten.

Die systemische Sklerodermie (griechisch skleros "hart", derma "Haut") ist vor allem durch eine langsam zunehmende Verhärtung des Bindegewebes gekennzeichnet. Diese kann in unterschiedlichem Maße sowohl die Haut als auch innere Organe wie Magen-Darm-Trakt, Lunge, Herz und Nieren betreffen. Die vier Typen der Krankheit (limitierte, diffuse und undifferenzierte Form der systemischen Sklerodermie sowie Overlap-Syndrome) unterscheiden sich vor allem durch die Geschwindigkeit, mit der die Hautveränderungen fortschreiten, und das Risiko, dass der Krankheitsprozess innere Organe mit einbezieht. Zumeist entwickeln Menschen im Alter zwischen 40 und 50 Jahren eine systemische Sklerodermie. Frauen erkranken etwa fünfmal häufiger als Männer daran, Kinder nur sehr selten.

Frau Angela Unholzer

Autorin und Expertin: Dr. Angela Unholzer, Fachärztin für Dermatologie

W&B/Privat

Symptome: Wie äußert sich eine systemische Sklerodermie?

Bei den meisten Betroffenen sind anfallsweise Durchblutungsstörungen an den Händen, gelegentlich auch an den Füßen, das erste Krankheitszeichen. Später können Schäden an inneren Organen bis hin zu potenziell lebensbedrohlichen Zuständen hinzukommen. Daher muss eine eventuelle Organbeteiligung frühzeitig erkannt und mit entsprechenden Medikamenten behandelt werden.

Eine Verhärtung der Haut gehört auch zu den Symptomen einer zirkumskripten Sklerodermie (Morphea). Hierbei handelt sich allerdings um eine eigenständige Erkrankung, die durch gut umschriebene Krankheitsherde gekennzeichnet ist. Diese treten vor allem am Oberkörper auf und betreffen Hände und Gesicht nur sehr selten. Anfallsweise Durchblutungsstörungen der Hände (Raynaud-Phänomen) oder Störungen innerer Organsysteme gehören nicht zum Krankheitsbild einer Morphea.

Wichtig: Durchblutungsstörungen an den Fingern oder Zehen und eine Verhärtung der Haut können zahlreiche Ursachen haben. Nicht immer handelt es sich um eine systemische Sklerodermie. Veränderungen an der Haut deshalb grundsätzlich vom Arzt abklären lassen!

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.




Bildnachweis: Your Photo Today/Phanie, W&B/Privat
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Zum Thema

Frau mit Chilischote im Mund

Fünf Tipps gegen das Frieren

Es fröstelt Sie, sobald Sie sich in die Kälte wagen? Mit unseren Tipps halten Sie sich warm »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages